Kübelpflanzen überwintern

Manche Kübelpflanzen müssen im Haus überwintern

Pflanzen zu überwintern von ist vor allem deswegen häufig notwendig, da unsere Topfpflanzen normalerweise aus wärmeren Regionen der Erde stammen. Dementsprechend sind sie nicht auf unsere verhältnismäßig kalten Winter eingestellt. Absolut tödlich für die meisten Kübelpflanzen ist der Frost. Um das Absterben der Pflanzen durch die niedrigen Außentemperaturen zu verhindern, gilt es einige Vorkehrungen zu treffen.

Dabei können die Schutzmaßnahmen für eine Kübelpflanze je nach Sorte unterschiedlich ausfallen. Besonders einfach sind die Maßnahmen zur Überwinterung von winterfesten Pflanzen, wie etwa dem Kirschlorbeer oder der Konifere. Diese bedürfen lediglich eines Schutzes der empfindlichen Wurzelgegend. Hier genügt es bereits, den Pflanzenkübel auf eine erhöhte Holzbox oder eine isolierende Styropormatte zu stellen.

Empfindliche Pflanzenarten müssen in den Wintergarten oder den Keller geholt werden. Wichtig ist jedoch hier, es muss noch Sonne an diese herankommen. Für das Winterfestmachen von empfindlichen Kübelpflanzen empfiehlt es sich, das entsprechende Behältnis mit Schilf oder Jute zu umwickeln. Prägnant ist an dieser Stelle vor allem das Abdecken der noch jungen Triebe mit Laub oder Folie. Auch Reisig und Stroh wird zu diesem Zweck häufig verwendet. Niemals zu vergessen ist das regelmäßige Gießen. Die Wurzeln solcher Kübelpflanzen drohen im Winter im Haus schnell auszutrocknen und müssen aus diesem Grund regelmäßig mit Feuchtigkeit versorgt werden.

Vor dem Überwintern der Kübelpflanzen in einem frostgeschützten Bereich ist eine Kontrolle auf Erkrankungen oder Schädlingsbefall dringend anzuraten. Anderenfalls könnte sich ein Befall schnell auf die anderen Pflanzen ausweiten.