Cocospälmchen

Cocospälmchen: keine Kokospalme

(Microcoelum weddelianum)

  • Temperatur: 15 – 21 ° C
  • Licht: indirekte Sonne
  • Luftfeuchtigkeit: mittel
  • Gießen: mäßig
  • Pflege: anspruchsvoll

Das Cocospälmchen ist zwar sehr beliebt, aber durchaus nicht einfach zu pflegen. Sie hat wunderschöne, filigran gefiederte, grazile Wedeln. Sie zählte früher irrtümlicherweise zur Cocos-Gattung – daher kommt auch der Name – hat aber mit Kokospalmen rein gar nichts zu tun. Die Wedel des Cocospälmchen kommen direkt aus einer verdickten, kurzen Basis, da sie keinen Stamm bilden können und schwingen weniger aus, als andere Palmen.

Das Cocospälmchen ist sehr anspruchsvoll in seiner Pflege. Es bevorzugt einen sehr warmen Standort mit indirekter Sonne. Sie werden maximal 90 cm hoch und auch breit. Man kann ganzjährig kleine Exemplare kaufen. Es reicht, das Cocospälmchen im Sommer einmal monatlich zu düngen. Als Pflanzsubstanz sollte eine lehmhaltige Erde genommen werden. Es reicht zudem, die Pflanze nur alle zwei Jahre in einen neuen Topf zu setzen.