Teichmuscheln im Winter

Was mache ich mit Teichmuscheln im Winter?

Teichmuscheln sind sehr selten geworden und vom Aussterben bedroht. Um so wichtiger ist es, dass sie gepflegt werden. Teichmuscheln sind gegen Einflüsse von außen sehr empfindlich, daher müssen sie im Winter aus dem Teich herausgenommen werden.

Im Winter kann der Gartenteich schon mal schnell zufrieren, die Teichmuscheln frieren mit ein und sterben dann im Anschluss ab. Die beste Möglichkeit einer Überwinterung ist in einem Aquarium, welches am besten knapp 200 Liter Wasser fasst. Zu beachten ist die Tatsache, dass die Teichmuschel eine Strömung braucht. Des Weiteren muss die Teichmuschel stets gefüttert werden. Das Wasser muss rein sein und nicht durch äußere Einflüsse verschmutzt werden. Empfehlenswert ist es, dass das Wasser alle paar Wochen ausgetauscht wird. Auch ist auf einen Lichteinfall zu achten, denn die Teichmuschel kann auch nicht ganz ohne Licht überleben. Das Wasser sollte eine angenehme Temperatur haben, keinesfalls sollte das Aquarium in einem kalten und dunklen Raum stehen.

Im Frühjahr können die Teichmuscheln einfach wieder aus dem Aquarium herausgeholt und wieder in den Gartenteich eingesetzt werden. Der Temperaturunterschied zwischen dem Wasser im Aquarium und dem Gartenteich sollte jedoch nicht zu stark sein.