Seerosen

Seerosen gibt es auf der ganzen Welt

Die Gattung der Seerosen ist auf der ganzen Welt verbreitet und besteht aus rund 50 Arten sommer- und immergrüner Wasserpflanzen mit fleischigen Wurzeln. Die Pflanzen werden aufgrund ihrer runden, am Blattgrund tief gekerbten Schwimmblätter und der großen, attraktiven Blüten gezogen, welche in den unterschiedlichsten Farbtönen erscheinen können. Die beerenartigen Früchte der Seerosen reifen hingegen immer unter Wasser.

Seerosenbild

Frostharte Seerosen gedeihen in den meisten Klimazonen und blühen den ganzen Sommer über reichlich. Blüten und Blätter schwimmen auf der Wasseroberfläche; abgestorbene Blätter sollten entfernt werden. Alle drei bis vier Jahre sollten die Wurzelballen geteilt und wieder neu eingepflanzt werden, um ein kräftiges und gleichmäßiges Gedeihen der Pflanzen zu gewährleisten.

Tropische Seerosen benötigen einen sehr warmen, sonnigen und vor allem frostfreien Standort. Sie blühen ab Mitte des Sommers bis in den Herbst hinein, wobei ihre schönen, auf der Wasseroberfläche schwimmenden Blüten für jeden Blumenfreund eine ganz besondere Freude darstellen. In unseren Breiten müssen ihre Knollen aber im Winter unbedingt aus dem Wasser genommen und frostfrei in feuchtem Sand gelagert werden.

Alle Arten der Seerosen brauchen stehendes Wasser und jährliche Düngung, da sie Starkzehrer sind. Die Vermehrung erfolgt durch Aussaat oder Teilung im Frühjahr oder Frühherbst. Man sollte darüberhinaus die Pflanzen regelmäßig nach Insekten und Blattläusen untersuchen oder zusammen mit den Seerosen im Teich Goldfische halten, welche die meisten Schädlinge abfressen.