Petunien

Petunien stammen aus Südamerika und sind sehr farbenfroh

Mit Petunien bringen Sie Farbe auf Ihren Balkon, ihre Terrasse oder in Ihren Garten.

Die Heimat des einjährigen Nachtschattengewächses ist Südamerika. Hierzulande bekommen Sie Petunien als fertige Pflanze im Garten- oder Baumarkt oder Sie besorgen sich nur die Samen und ziehen die Pflanze selber heran. Ab Februar sollten Sie die Samen dann bei mindestens 20 Grad unter Glas halten. Sind die Pflänzchen groß genug, bekommt jedes einen eigenen Topf. Etwas später können Sie sie ins Frühbeet setzen oder im Topf am Tag rausstellen und in der Nacht wieder ins Haus holen. Ab Mitte Mai können die Petunien nach draußen gepflanzt werden.

Petunien gibt es hängend oder stehend und sie werden maximal 80 cm hoch, meistens jedoch nur etwa 20 cm. Sie haben unglaublich viele, trichterförmige, große Blüten in den unterschiedlichsten Farben. Die Farbenvielfalt reicht von blau, rot und weiß über gelb, pink, lachs und violett bis hin zu perlmutt und purpur. Blüten können auch zweifarbig sein, eine Sorte der Petunien erblüht täglich in einer anderen Farbe.

Pflanzen Sie Ihre Petunien in Hängeampeln, hübsche Töpfe oder in die Balkonkästen. Dabei sollten sie beachten, dass Sie pro einen Meter Kasten etwa 6 Pflanzen nehmen. Nichtblühende Grünpflanzen, wie etwa Weihrauch aber auch Begonien oder Margeriten sehen sehr gut aus zusammen mit den Petunien in einem Topf oder Kasten.

Ihre Petunien lieben einen sonnigen, vor Regen geschützten Platz und benötigen gut durchlässige Blumenerde, sowie viel Wasser. Geben sie ein bis zweimal pro Woche etwas Dünger und entfernen Sie verblühte Blütenstände, dann wird Ihre Petunie Ihnen Freude machen von Juli bis zu den ersten Frosttagen.