Passionsblumen umpflanzen

Passionsblumen sollte man in Sand, Torf, Komposterde und Hornspäne umpflanzen

Die Passionsblumen sind im westlichen Südamerika oder Mittelamerika heimisch. Es gibt über 500 Arten, die zur Familie der Passifloraceae gehören. Die meisten sind Kletterpflanzen, doch einige wachsen auch als Strauch, Stauden, Büsche oder sogar als Bäume. Einige Arten werden bis zu 10 m hoch.

Passionsblume

Die Passionsblumen unterscheiden sich durch verschiedene Blattformen. Zumeist sind die Blätter fünffach gelappt. Die wunderschönen leuchtenden Blüten können – je nach Art – einen Durchmesser von 9 cm erreichen. Sie bestehen aus 5 Kelch- und 5 Kronblättern, 5 Staubgefäße und 3 Griffel. Das Einzigartige an der Blüte ist der Strahlenkranz (Corona). Er hat einen tiefen Sinn, so sahen Christen in der Blüte den Leidensweg Jesus. Die 3 Griffel sind die 3 Nägel, mit denen Jesus gekreuzigt wurde, der Strahlenkranz symbolisiert die Dornenkrone. Im Aufbau der Blüte wurden mehrere Symbole für die Passionsgeschichte gesehen.

Die Blüten sind je nach Art violett, weiß oder rötlich. Die Früchte sind hartschalige Beeren mit einer Vielzahl an Samen und mit einem fleischigen Mantel (Arillus) umhüllt. Einige Früchte sind essbar und bei uns bekannt als Maracuja, Grenadillen oder Barbadinen. Die meist verbreiteten Früchte bei uns sind nur zur Zierde und ungenießbar. Die Blätter von Passionsblumen werden in der Naturheilkunde verwendet, als Tee, Tinktur oder Bäder zur Beruhigung.

Passionsblumen sind blühwillige Pflanzen, sie blühen vom Spätfrühling bis in den Herbst hinein. Nicht nur als Zimmerpflanze wird sie gerne gekauft, ebenso für den Garten und als Kübelpflanze für den Balkon.
Der Standort sollte sonnig, hell und luftig sein. Keinen schattigen Platz wählen, dort könnte die Blütenpracht leiden. Passionsblumen benötigen relativ viel Wasser, allerdings sollte Staunässe vermieden werden, das schadet den Wurzeln.

Bevor Passionsblumen umgepflanzt werden, müssen sie ca. 1 Jahr in einem Topf als Zimmerpflanzen gehalten werden. Mehrmaliges Umpflanzen regt ihr Wachstum an. Nach dieser Zeit sind sie meistens Arten winterfest und können dann im Frühjahr in den Garten, auf der Terrasse oder den Balkon umgepflanzt werden.

Zum Umpflanzen ist Sand, Hornspäne, Torf und vermischte Komposterde die beste Voraussetzung für ein gutes Wachstum. Werden Passionsblumen in Gefäßen auf den Balkon oder der Terrasse gehalten, sollten sie alle 2 Jahre in einem bis zu 3 Zentimeter größeren Gefäß umgepflanzt werden. Um klettern zu können, ist ein Stab oder Gitter notwendig.

Exotisch und wunderschön sehen Passionsblumen in der Blütezeit aus, sie verbreitet Charme und Eleganz.