Fadenalgen im Gartenteich

In geringem Maße von Nutzen: Fadenalgen im Gartenteich

Fadenalgen im Gartenteich sind ein weit verbreitetes Problem im Gartenbau. Die Algen treten vor allem in den wärmeren Jahreszeiten gehäuft auf. Begünstigt werden Algen vor allem durch organische Bestandteile. Diese können durch absterbende Pflanzenteile oder durch Blütenstaub in den Teich gelangen. Sehr empfindlich reagieren Gartenteiche auf Dauer auf Fischexkremente. Diese können bei vernachlässigter Reinigung schnell zu einem verstärkten Fadenalgenwachstum führen. Ein weiterer Faktor für das Algenwachstum ist die steigende Temperatur. Durch die ständige Sonneneinstrahlung auf die Wasseroberfläche, erwärmt sich das Wasser. Auch wenn man versucht, seinen Gartenteich mit Wasserpflanzen abzuschirmen und Fremdkörper weitestgehend durch ein Netz abwehrt, kann es doch im Sommer lediglich durch die Erwärmung zur Ausbildung von Fadenalgen kommen.

Jedoch sind Algen nicht nur ein optisch unansprechender Bestandteil eines Gartenteichs. Sie haben in gewissem Maße auch einen Nutzen für den Teich. Die Algen sind in der Lage, das Wasser zu reinigen. Jedoch dürfen diese nicht in zu großer Zahl auftreten, da es sonst dazu kommen kann, dass die übrigen Pflanzen benachteiligt werden.

Zur Bekämpfung von Fadenalgen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Die einfachste Methode hierzu ist die mechanische. Durch einen angerauten Holzstock können die einzelnen Fadenalgen mühelos durch leichte Drehbewegungen auch dem Teich entnommen werden. Eine Überpopulation wird auf diesem Wege verhindert. Bei größeren Teichanlagen empfiehlt es sich jedoch, eher eine UV Strahlungsanlage zur Bekämpfung einzusetzen. Diese sind im Fachgeschäft für Gartenbauutensilien oder auch im Baumarkt zu erwerben.