Boretsch

  • lateinische Bezeichnung: Borago offcinalis
  • weitere Bezeichnung: Rauhblattgewächse
  • Artenvielfalt: mehrere Arten
  • Verbreitung: im Mittelmeerraum
  • Verwendung: als Würzkraut
  • Farben: Blüten in weiß und himmelblau
  • Standort: sonnig, steinig, trocken
  • Vermehrung: durch Aussaat oder Selbstaussaat
  • Überwinterung: bei uns nicht winterhart
  • Blütezeit: bis zum Frost

Borretsch

Borretsch – sehr beliebt bei Bienen

(Borago officinalis)

Der Borretsch ist eine große, aufrechte und stattliche Pflanze mit haarigen, borstigen Stängeln. Sie bilden im Frühjahr schnell verzweigte und beblätterte Blütentriebe. Der Borretsch bildet Horste aus lanzettlichen, grundständigen Blättern. Er bekommt zudem sehr hübsche, purpurblaue oder auch weiße, sternförmige Blüten. Der Borretsch wird ca. 60 bis 75 cm hoch und blüht von Mai bis Juli.

Der ideale Standort für den Borretsch ist ein naturnahes Staudenbeet mit humusreicher, lockerer Erde. Der Borretsch sät sich selbst überall im Garten aus, so dass man damit keine Arbeit hat. Ist dies nicht erwünscht, der muss die Blüten rechtzeitig abschneiden. Eine Neuaussaat ist an Ort und Stelle von April bis Juni möglich.

Das Besondere am Borretsch ist, dass die Blüten sehr nektarreich und bei Bienen sehr beliebt sind. Außerdem sind die Blätter und auch Blüten essbar und können als aromatische Salatwürze verwendet werden.