Blumenerde

Blumenerde für Balkon, Pflanzkübel und Gartenbeete

Alle Blumenfreunde sollten für das Befüllen der Balkonkästen, Pflanzkübel und für die Gartenbeete immer nur neue und frische Blumenerde verwenden. Ist die Blumenerde zu alt, sind nicht mehr ausreichend Nährstoffe vorhanden. Doch haben gerade die Balkonpflanzen einen hohen Anspruch an das Substrat, auf dessen Basis sie wachsen und blühen sollen. So muss die Blumenerde garantieren, das Wasser und Luft in ausreichender Menge aufgenommen werden können und der pH-Wert muss angemessen sein. Wer die Möglichkeit hat, einen Komposthaufen anzulegen, der sollte daraus Blumenerde gewinnen. Der Kompost enthält die Mineralstoffe der kompostierten Pflanzen und ist somit sehr reich an Nährstoffen. Manchen Blumenerden wird Lehm oder auch Torf zugesetzt. Der Lehm hat die Fähigkeit, Wasser zu binden. Mit Torf sollte immer sparsam umgegangen werden, da er ist nährstoffarm ist.

Gute, im Handel erhältliche Blumenerden sind Mischungen aus einer Reihe von Grundsubstraten und bestehen zum größten Teil aus Kompost oder Gartenerde, der zur Auflockerung Torf, Sand oder Styromull (zerkleinerter Hartschaum aus aufgeschäumtem Polystyrol) beigemischt werden.
Beim Kauf von Blumenerde ist zu bedenken, dass eine 20 Liter Packung Erde für einen Balkonkasten, der 20 Liter fasst, nicht ausreichend ist.
Viele Gärtnereien bieten auch Spezial-Blumenerden an, die dann genau für diese Blumensorten am besten geeignet sind.