Bauernrosen

Bauernrosen sind auch als Heckenbepflanzung geeignet

Bauernrosen auch Pfingstrosen oder Alba-Rosa genannt, sind eine sehr alte Rosensorte und besonders edel. Der Blütenstand von Bauernrosen ist sehr dicht und ihre Blüten äußerst wohl duftend. Ihre Blütenform ist kelchartig und Knospen und Blüten treten an einem Strauch auf. Sie verfügen über unterschiedliche Blütenfarben, meist aber zwischen pastellfarbenem und weißem Rosa.

Zwar benötigen Bauernrosen kein besonders nahrhaften Boden, aber zum besserem Wachstum ist es dennoch ratsam, dem Pflanzloch einen natürlichen Dünger beizugeben. Besonders geeignet ist hierfür eine Mischung aus gut getrockneten und abgelagerten Pferdedung mit etwas Sand vermischt. Niemals frischen Pferdedung verwenden, da dieser wegen zu hohem Ammoniakgehalt der Pflanze schadet.

Bauernrosen können bis zu zwei Meter hoch wachsen und sind sehr buschig, aber auch überhängend. Das Laub von Bauernrosen ist graugrün und sie können ohne Bedenken im Garten überwintern, da sie äußerst resistent gegen Frost sind. Im Herbst sollten diese Rosen (wie fast alle Arten) aber zurück geschnitten werden und mit Tannengrün oder Bastmatten vor zu starkem Frost schützen. Als Alternative können Bauernrosen auch in Kästen oder Kübel umgepflanzt werden, so dass sie zum Beispiel im Wintergarten oder in der Garage überwintern können.

Beim setzen dieser Rosenart sollte man unbedingt darauf achten, dass sie wegen ihres starken Höhen- und Breitenwachstums über genügend Platz verfügen. Ansonsten benötigen Bauern- oder Pfingstrosen einen sonnigen Standort. Durch ihren dichten Wuchs, bieten sich Bauernrosen auch bestens als Heckenbepflanzung oder auch als Grundstücksbegrenzung an.