Trompetenblume

Nicht winterhart: die Trompetenblume

Die Trompetenblume, auch Engelstrompete genannt, stammt ursprünglich aus Südamerika. Sie ist aber in Europa eine beliebte Kübelpflanze geworden. Zu beachten ist vor einem Kauf, dass die Pflanze als sehr giftig eingestuft wurde. Sie kann bis zu 5 m hoch werden und ist nicht winterhart. Sie blüht von Juni bis Januar bei 18 bis 22 Grad, ihre Blüten werden etwa 30 Zentimeter lang und sind weiß, orange, rot, rosa oder gelb.

Eine Engelstrompete benötigt sehr viel Wasser und hat einen reichlichen Nährstoffbedarf. Hat man sich eine Trompetenblume gekauft, sollte man sie zunächst in einen ausreichend großen Topf umpflanzen. Je größer die Pflanze wird, um so öfter sollte sie gegossen werden. Bei großen Pflanzen kann das auch mehrmals am Tag nötig sein.

Zur Pflege gehört auch das regelmäßige Düngen. Am günstigsten ist es, wenn der Dünger Stickstoff enthält, dadurch wird die Blüte der Trompetenblume stärker gefördert. In der Sommer- und Herbstzeit kann man die Pflanze auch in den Garten setzen, wodurch sie regelmäßig mit Feuchtigkeit versorgt wird.
Möchte man die Pflanze überwintern, sollte man sie rechtzeitig ins Haus holen. Nun ist es Zeit für den Rückschnitt. Dazu schneidet man die Triebe etwa 30 Zentimeter über der natürlichen Gabelung zurück. Trockene Triebe schneidet man ebenfalls weg. Zum Überwintern eignet sich ein heller Standort bei ca. 5 – 10 Grad Celsius. Das Gießen sollte man auf das Nötigste beschränken.