Erdbeerpflanzen

Erdbeerpflanzen – eine Köstlichkeit

Die Erdbeere ist eine Pflanze, die schon in der Steinzeit eine wichtige Rolle in der Ernährung gespielt hat. Erst als im 18. Jahrhundert amerikanische Arten nach Europa eingeführt wurden, entwickelte sich die heute so beliebte Gartenerdbeere.

Die Erdbeerpflanzen sind mehrjährig und bilden so genannte Ausläufer, die sich bewurzeln und neue Pflanzen ausbilden. Die Erdbeere blüht weiß und bildet saftige und fleischige Beeren aus. Die eigentliche Frucht sind aber die gelben kleinen Nüsschen an der Oberfläche der Beere. Da auch Tiere, wie zum Beispiel der Dachs oder der Igel und auch Vögel, wie die Amsel oder das Rotkehlchen von der Erdbeere angelockt werden und die Erdbeere gerne fressen, tragen sie zur Verbreitung der Pflanze bei.

Erdbeeren gedeihen fast auf jedem Gartenboden. Für einen gut gedüngten Boden sind sie sehr dankbar. Am besten pflanzt man Erdbeeren im August, man kann sie aber auch im Frühjahr pflanzen. Beim Pflanzen sollte man darauf achten, dass man die Pflanze nicht zu tief einsetzt, das Herzblatt in der Mitte der Pflanze sollte nicht mit Erde bedeckt sein. Beim Pflanzen ist es günstig, einen gewissen Abstand einzuhalten, so dass man zum Ernten bequem in die Erdbeerreihe treten kann.

Nach dem Setzen der Erdbeerpflanzen werden diese kräftig gewässert. In den nächsten zwei Wochen muss man darauf achten, dass der Boden nicht austrocknet. Das Erdbeerbeet sollte unkrautfrei gehalten werden. Vor Beginn der Ernte kann man unter die jungen Fruchtstände Stroh oder Holzwolle legen. Dadurch bleiben die Früchte trocken und sauber und man kann den Befall der Früchte durch die Fruchfäule mildern.