Koriander

Koriander – lat. Coriandrum satium

Der zierliche Koriander gehört zu den Doldenblütern und ist im nördlichen Afrika und Vorderasien beheimatet. Er wird etwa 40 bis 70 cm hoch. Weiße Blüten trägt der Koriander im Juni und Juli. Je nach Sorte werden Blätter, Blüten oder Samen geerntet. Bei uns in Europa ist er nur als Kulturpflanze bekannt.
Zum Würzen bei schwer verdaulichen Gerichten ist diese Kräuterart geeignet. Eingelegte Kürbisse, Gurken und Rote Beete schmecken mit Koriander gut. Als Brotgewürz wird diese Pflanze genutzt.
Blähungswiderige Taten sind der Hauptgrund, warum stillende Mütter den Koriandertee trinken sollten. Spezielle Sorten, die ein besonderes Aroma haben, werden in der asiatischen und mittelamerikanischen Küche verwand. Es ist jedoch ein sehr aromatisches Gewürz und nicht bei allen Menschen beliebt.