Gartentoilette

Gartentoilette: lieber ein natürliches Häuschen oder eine professionelle Installation? 

Das Aufstellen einer Gartentoilette ist in jedem Fall eine sinnvolle Investition. Besonders wenn man sich als Freund der Natur öfter im Grünen aufhält. Hauptsächlich Gärten, welche nicht direkt an ein Wohnhaus anschließen, benötigen eine derartige Installation.

Entgegen vieler Meinungen genügt es völlig, ein naturelles Toilettenhäuschen im Garten einzurichten. Natürlich lassen sich auch professionelle Sanitärinstallationen installieren. Diese können jedoch schnell sehr kostspielig werden.

Hat man nun die Entscheidung gefällt, eine natürliche Gartentoilette zu errichten, ist zunächst der richtige Standort zu wählen. Besonders prägnant ist hierfür die Bodenbeschaffenheit. Es sollte eine Stelle gewählt werden, an welcher ein lockeres und wasserdurchlässiges Erdreich zu finden ist. Ein Aushub mit ausreichender Tiefe ist nun der erste Schritt. Bei einem bis zwei regelmäßigen Nutzern genügt es, ein Loch mit den Maßen 50 x 50 Zentimetern auszuheben. Optimal ist jedoch eines mit den Maßen 50 x 100 Zentimeter. Dieses gewährleistet einen besseren Abfluss ins Erdreich.

Nun kann der Aufbau des eigentlichen Toilettenhauses beginnen. Am besten ist es, hierfür einen nicht direkt einsehbaren Standort zu wählen. Ein Tipp an dieser Stelle sei das Weglassen eines regulären Daches. Durch Sonneneinstrahlung und Regen können nämlich bessere Selbstreinigungsprozesse gewährleistet werden. Auf der Aushebung können nun Toilettendeckel oder ein Lochbrett angebracht werden. Ebenfalls zu beachten ist das Bereitstellen eines Eimers mit Wasser zum Nachspülen. Bei sehr regelmäßiger Nutzung sollte das Häuschen einmal jährlich umgesetzt und das ausgehobene Loch zugeschüttet werden.