Wasserpflanzendünger

Wasserpflanzendünger – nur ab und zu einsetzen

Der Fachhandel bietet Düngerkugeln und Düngerriegel als Wasserpflanzendünger an. Deren Bestandteile unterstützen bestimmte Pflanzen bei deren Wachstum und Blüte. Die Wasserpflanzen können auf unterschiedliche Weise gedüngt werden. Der Dünger kann in der Nähe der Pflanzen im Boden vergraben werden und die Pflanzen durch langsames Auflösen nach und nach düngen. Die Nährstoffe, Spurenelemente und Mineralien werden so über einen längeren Zeitraum in einer kleineren Dosis abgegeben. Die zu düngenden Pflanzen können auch aus dem Wasser genommen werden und in einem separaten Bottich gedüngt werden. Nach erfolgreicher Nährstoffaufnahme können die Pflanzen dann wieder zurück in den Teich gegeben werden. Dadurch wird nicht das gesamte Gewässer durch den Dünger verändert, beziehungsweise belastet.

Man sollte daran denken, dass Wasserpflanzen nicht so häufig gedüngt werden müssen, wie normale Gartenpflanzen. Sie nehmen sich ihre Nährstoffe aus dem Wasser, Ausscheidungen und Erdbestandteilen. Es sollte der Wasserpflanzendünger nach Möglichkeit nicht direkt in das Teichwasser gegeben werden. Dies würde eine Veränderung der Wasserwerte verursachen und kann zum Entstehen von Algen beitragen. Außerdem kann das Gewässer „kippen“ und vorhandene Fische können bei zu hoher Dosierung absterben. Deshalb ist beim Düngen von Wasserpflanzen Vorsicht geboten.