Goldfische im Gartenteich

Goldfische im Gartenteich mögen auch Lebendfutter

Ein bekannter Vertreter des so genannten Karpfenfisches ist der Goldfisch mit seinem beeindruckenden, schillernden Farbenspiel. Er ist ein mittelgroßer Zierfisch und kann im ausgewachsenen Stadium eine Länge von maximal 38 Zentimetern erreichen.

Goldfische im Gartenteich

Für die Haltung von Goldfischen im Gartenteich ist es wichtig zu wissen, dass dieser Fisch kein Einzelgänger ist. Er ist friedfertig und fühlt sich in einer kleinen Gruppe gleicher Art sehr wohl. Die Ausstattung des Gartenteiches ist Grundlage für ein gutes und gesundes Gedeihen des Goldfisches. Dazu trägt ein sandiger Teichboden dafür die Voraussetzung, dass der Goldfisch ausgiebig gründeln kann. Auch die Qualität des Teichwassers entscheidet über das Wohlbefinden des Goldfisches. Dazu sollte die Wasserqualität durch oftmaliges Wechseln auf einem optimalen Level gehalten werden.

Da Goldfische auch in den Wintermonaten das Leben im Gartenteich ohne Schaden zu nehmen überstehen, benötigen sie nicht dauerhaft konstante Wassertemperaturen. In diesem Zusammenhang ist es eher nachteilig, wenn Goldfische ständig bei einer Wassertemperatur von über 20 Grad Celsius gehalten werden.

Bei der Versorgung mit Nahrung ist der Goldfisch nicht wählerisch, da er ein so genannter Allesfresser ist. Er bevorzugt handelsübliches Flockenfutter, welches gut mit allen notwendigen Nahrungskomponenten ausgestattet ist. Besteht die Möglichkeit, lebendes Futter zu verabreichen, so wird es der Goldfisch gern annehmen. In diesem Zusammenhang ist es erwähnenswert, dass Goldfische auf Grund ihrer Vorliebe auch für Lebendfutter gern kleine Amphibien aus dem Teich vertilgen. Daher sind Gartenteiche mit Goldfischen stets frei von Molchen, Fröschen oder einem Teil von Wasserpflanzen.