Pflanzenerde

Pflanzenerde – die Grundvorraussetzung für ein gesundes Wachstum

Die Natur hat ihre eigenen Wege und Mittel, ihren Blumen und Pflanzen ein gesundes Wachstum zu gewährleisten. Wildblumen, Sträucher und Wildpflanzen, geben sich mit dem zufrieden, was unter ihren Wurzeln ruht. Doch wer sich das natürliche Paradies in den Garten oder auf den Balkon holen möchte, muss ein wenig nachhelfen. Die richtige Pflanzenerde – auch Blumenerde, oder Pflanzerde genannt – ist mit einer der Grundvoraussetzungen für eine blühende Hülle und Fülle, in Beeten und Blumenkästen. Sie ist der ideale Nährboden für Zierblumen und Pflanzen und sorgt nicht nur optisch für ein gesundes Aussehen. Die mit Nährstoffen angereicherte Erde – hauptsächlich bestehend aus Torf, Kalk und Düngemitteln – ist ausschlaggebend für ein gesundes Wachstum. Der lockere Humus nimmt Gießwasser und Regen optimal auf, das Wasser vermischt sich mit den Nährstoffen und kann somit von der Pflanze wunderbar aufgenommen werden.

Doch anspruchsvolle Pflanzen, benötigen auch anspruchsvolle Erde. Mit der Veränderung der Zusatzstoffe und zusätzlicher Beigabe von pflanzenspezifischen Nährstoffen, kann jeder Pflanzenart, ganz individuell der optimale Lebensraum geschaffen werden – mit Wahl der richtigen Pflanzenerde. Denn nicht jede Blumenerde, ist auch für jede Pflanzenart geeignet. Beispielsweise ist die Aufzuchterde – wie der Name schon andeutet – durch die Anreicherung von speziellen Düngemitteln, der sichere Start für Sämlinge und Stecklinge, aber nicht zu verwenden für Rhododendron, Rosen, oder Kübelpflanzen. Deshalb gilt vor dem Kauf von Pflanzenerde unbedingt zu beachten, welche Pflanzen darin gebettet werden sollen. Die Bezeichnung und nähere Erläuterungen zur Handhabung, sowie auch Informationen zu den Inhaltstoffen, ist für gewöhnlich auf den Verpackungen zu finden.