Patentkali

Patentkali hat eine breite Wirkfähigkeit

Für eine umfangreiche, effektive Düngung und zusätzliche Anreicherung des Bodens mit Mineralien ist der im Handel angebotene Patentkali ein gutes Mittel der Wahl. Er eignet sich für einen umfangreichen Pflanzenbewuchs.

Bei den Substanzen, welche im Patentkali grundlegend enthalten sind, handelt es sich um Mischungen aus Kalium, Schwefel und Magnesium. Die breite Wirkfähigkeit des Patentkalis ist darauf zurückzuführen, dass die Gabe nicht vom pH-Wert des Bodens abhängig ist. Daher ist eine pH-Wert Bestimmung vor dem Ausbringen des Patentkalidüngers nicht notwendig.

Die Komponenten des Patentkali haben unterschiedliche Wirkungen auf das Pflanzenwachstum. So fördert Kalium insbesondere den Wuchs von Knollen und Wurzeln an entsprechenden Gemüsesorten. Das Blattgrün wird intensiver durch die Beigabe von Magnesium. Der Schwefelbestandteil im Patentkali enthält Stickstoff, welcher für die Eiweißsynthese wichtig ist.

Das Ausbringen des Patentkali erfolgt in Festform. Durch eindringende Nässe können alle wasserlöslichen Substanzen sofort in das Erdreich gelangen und werden zügig von den Pflanzen aufgenommen.

Gärtner, welche gern Wein, Kartoffeln und Obst ziehen, können auf Patentkali zurückgreifen. Dieser Dünger eignet sich für alle Pflanzen, welche eine Abneigung gegen Chlor haben. Auch für Rasenfreunde ist der Einsatz von Patentkali zu empfehlen. Dabei sollte das Ausbringen des Düngers insbesondere vor der Winterruhe erfolgen. Der Vorteil liegt darin, dass bei dieser gezielten Abgabe das Rasengrün eine geringere Frostanfälligkeit zeigt. Eine zusätzliche Düngergabe im Frühjahr ist die Basis für ein starkes Wachstum und eine bessere Widerstandsfähigkeit gegen extrem trockene Witterung.