Die wichtigsten Gartenarbeiten im Herbst

Wenn die kühlen Monate nahen, wird so mancher Gärtner viel Zeit im Garten verbringen. Schließlich müssen einige Arbeiten erledigt werden, damit Pflanzen und Gartenmöbel gut durch den Winter kommen.

Hecken und Rasen in Form bringen

Heckenpflanzen schneiden
Hecken vor dem Winter noch kurz in Form bringen, legt die Basis für das Wachstum im kommenden Frühjahr.

Wer Hecken und größer Büsche in seinem Garten hat, sollte im Herbst noch einmal zur Heckenschere greifen und diese schneiden. Das ist besonders deshalb wichtig, weil überschüssiges Grün bei Nässe schnell fault. Auch Laub sollte aus diesem Grund von Büschen entfernt und entsorgt werden. Außerdem raubt es den Pflanzen das benötigte Licht und gefährdet so ein gesundes Wachstum. Zudem sehen gepflegte Hecken auch einfach besser aus.

Auch den Rasenmäher sollte man zwischen September und November noch einmal anwerfen. Ein gemähter Rasen wächst nach den Wintermonaten schneller wieder und ist ebenfalls ein schönerer Anblick. Laub und Unrat sollten auch entfernt werden, damit der Rasen sich nicht selbst kompostiert.

Pflanzenschnitt im Herbst

Sträucher und Büsche sollten im Herbst zurückgeschnitten werden, damit sie im Frühjahr wieder in ihrer voller Pracht erblühen können. Als Faustregel gilt, dass man sie auf ein Viertel ihrer ursprünglichen Größe kürzt. Da sich die ideale Länge jedoch von Strauch zu Strauch unterscheidet, sollte ein geschultes Auge vorher einen Blick darauf werfen. Wer hier zu viel abschneidet, kann im Frühjahr unter Umständen nur ein paar wenige Blüten bewundern.

Wie die meisten Pflanzen, müssen auch die Rosen im Herbst geschnitten werden, um zu verhindern, dass sie faulen. Je nach Wetterlage kann damit bis Ende November gewartet werden, dennoch sollte man regelmäßig einen Blick auf die Rosen werfen, um faulige Blüten und Blätter frühzeitig zu erkennen.

Zuletzt können auch die mehrjährigen Stauden im Herbst geschnitten werden. Das ist dann notwendig, wenn sich die Stengel Richtung Boden neigen oder gar schon verdorren. Der Griff zur Gartenschere ist dann wichtig, um die Stauden sicher durch die kühlen Monaten zu bringen.

Gartenmöbel und Geräte winterfest machen

Wenn die Tage kürzer werden, ist es Zeit, die Gartenmöbel winterfest zu machen. Je nachdem, aus welchen Materialien die Möbel sind, kann man sie entweder im Freien oder im Innenbereich lagern. Aluminium, Edelstahl und hochwertige Textilien können beispielsweise problemlos im Garten gelassen werden, während Holz und Möbel mit empfindlichen Stoffen an einem geschützten Platz überwintern sollten. Generell sollten folgende Dinge beachtet werden:

  • Möbel frostfrei lagern
  • Einen trockenen Lagerraum wählen
  • Möbel vor UV-Strahlung schützen
  • Den Lagerraum gut belüften

Wer nicht die Möglichkeit hat, die Gartenmöbel im Innern zu lagern, kann auch auf spezielle

Gartentruhe Auflagenbox
Gartenmöbel gehören zum Winter trocken gelagert. Auch wenn Sie aus rostfreien Material sind, wie Z.B. Edelstahl, bleiben Sie länger schön, wenn Sie im Winter geschützt sind.

Abdeckhauben zurückgreifen. Diese schützen die Möbel vor Frost und UV-Strahlung und erhöhen ihre Lebensdauer so erheblich. Natürlich sollten Auflagen aus Stoff stets im Warmen gelagert werden, da sie sonst schimmeln und unangenehm riechen. Auflagen, Decken und Kissen aus Stoff werden bestenfalls schon Ende September eingelagert, da morgendlicher Tau bereits zu Beginn des Herbstes auftritt.

Nicht nur die Möbel, sondern auch die Gartengeräte sollten im Herbst eingelagert werden. Das ist besonders wichtig, denn die Elektronik verträgt meist nur wenig Nässe. Vorher sollte man Rasenmäher, Heckenschneider und Co. jedoch säubern und bei Bedarf warten. Auch Wasserpumpen dürfen vor dem Winteranfang nicht vergessen werden. Sie sollten in jedem Fall entleert und bestenfalls ausgebaut werden, da sie bei länger anhaltendem Frost kaputt gehen können. Wer sich die Arbeit macht, spart sich im Frühjahr unter Umständen eine Menge Aufwand. Zuletzt müssen auch vorhandene Blumenkästen sorgfältig gereinigt und gelagert werden. Natürlich können sie auch neu bepflanzt und später weihnachtlich dekoriert werden.

Was es sonst noch zu beachten gilt

Hecken, Sträucher und Büsche sind zurückgeschnitten, der Rasen ist gemäht und vom Laub befreit und die Gartengeräte- und Möbel sind gereinigt und verstaut. Der Großteil der Arbeit ist also getan, doch ein paar Dinge sollten unbedingt noch erledigt werden. So kann man den Kompost bereits im Herbst umsetzen und unter Sträuchern verteilen, um im Frühjahr einen neuen Komposthaufen aufsetzen zu können. Zudem müssen Kübelpflanzen mit Jute oder Lochfolie eingewickelt werden, um sie vor der Kälte zu schützen. Gemüsebeete sollten außerdem gesäubert und von Wildwuchs befreit werden. Zu guter Letzt können Zwiebelpflanzen gesetzt werden, um im nächsten Frühjahr Tulpen und Narzissen im Garten bewundern zu können.

Wer die genannten Arbeiten erledigt hat, kann sich sicher sein, dass alle Pflanzen, Möbel und Geräte sicher durch den Winter kommen und hat im Frühjahr keine bösen Überraschungen zu befürchten.

Schreibe einen Kommentar