Pralinenbaum

Trägt einzigartige Früchte – der Pralinenbaum

Der Pralinenbaum passt als Obst-Gehölz in jeden heimischen Garten. Seine Früchte, die auch Pralinenfrüchte genannt werden, besitzen einen unvergleichbar außergewöhnlichen Geschmack, der meist als leicht süßlich beschrieben wird. Zwar besitzt der Pralinenbaum kein großes Wachstum, besitzt dafür aber sehr viele Früchte, deren Gewicht er auch standhält.
Die Früchte werden bis zu 15 mm groß, besitzen eine rot / violette Farbe und eigenen sich bestens dazu, um sie in Desserts und Kuchen zu verwenden. Auch als Kompott oder in Säften und Salaten sind sie sehr gut vorstellbar. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Pralinenbaum sehr schnell wächst und die Ernte zwischen Juni und August erfolgen kann. Außerdem ist dieser Baum sehr pflegeleicht und damit auch für ungeübte Gartenliebhaber zu empfehlen. Er stellt des Weiteren keine besonderen Ansprüche an den Boden. Ob kalkhaltig oder stark aufgelockert, das schränkt das Wachstum der Pflanze nur minimal ein. Im Winter sollte der Pralinenbaum aus dem Garten genommen werden und im Haus überwintert werden. Dies sollte bereits vor dem ersten Frost geschehen, da dieser immense Schäden anrichten kann, die bis zum Totalverlust reichen. Auch im Haus braucht der Baum Licht für die Photosynthese. Ein kalter, dunkler Raum wäre ebenfalls ein Todesurteil. Hat der Pralinenbaum die Überwinterung überstanden, kann sie im Mai wieder hinausgestellt werden, insofern keine Frostgefahr mehr besteht. Schon bald kann man sich wieder auf neue Früchte freuen.