Bodendecker Rosen

Bodendecker Rosen – eine neue Idee mit großer Wirkung

Die Bodendecker Rosen unterscheiden sich von anderen Rosenarten dadurch, dass sie relativ flach am Boden entlang wachsen und sich ständig flächig ausbreiten. Blüten und Blätter ähneln denen von Heckenrosen. Sie verbreiten – wie alle Rosen – einen angenehmen Duft. Es gibt zahlreiche verschiedene Varianten, die alle in zarten Farben blühen.

Die Methode, Rosen als Bodendecker zu verwenden, ist relativ neu. Hierbei werden vor allem besonders dichtwachsene Sorten verwendet, die den Boden mit Blättern und Trieben dicht verdecken. Häufig findet man sie in Parkanlagen, wo besonders die robusten und pflegeleichten Sorten angepflanzt werden. Aber sie eignen sich auch als Zierde für den eigenen Garten oder einzeln in großen Töpfen.

Wenn man eine solche Rose anpflanzen will, sollte man über die Wuchseigenschaften und die Größenverhältnisse der entsprechenden Sorte informiert sein, da manche Sorten sehr groß werden können. Die Sorte „Red Bells“ kann beispielsweise mehr als einen Meter Wuchshöhe erreichen und ist damit für einen kleinen Garten nur bedingt geeignet.

Die meisten Bodendecker Rosen tragen das ganze Jahr über schöne Blüten. Sie brauchen einen vollsonnigen Standort, um gut gedeihen zu können; der Boden muss nahrhaft und gut durchlässig sein. Solange die Pflanze noch nicht so weit gewachsen ist, dass die den Boden vollständig bedeckt, sollte das dort wachsende Unkraut regelmäßig entfernt werden. Die schräg aufwärts wachsenden Triebe der Rose sollten auf keinen Fall abgeschnitten werden, denn die Pflanze bildet erst im Verlauf ihres Wachstums eine am Boden entlanglaufende, polsterartige Struktur.