Steingarten anlegen

Steingarten anlegen – wo ist der optimale Platz?

Ein gut angelegter Steingarten ist ein Blickfang in jedem Ziergarten, der bei sorgfältiger Planung und richtigem Standort noch dazu wenig Pflege benötigt. Ideal ist ein leicht abfallendes (ca. 10°) Gelände, das nach Süden ausgerichtet ist und viel Sonne erhält. Notfalls kann man auch einen künstlichen Hügel aufschütten. Eine Fläche unter Bäumen ist nicht zu empfehlen (Beschattung, Laubfall). Damit der Boden nicht zu heiß wird, sollte der Platz auch ca. 2-3 Stunden am Tag im Schatten liegen. Der Untergrund muss gut durchlässig sein. Bei Bedarf kann man eine Drainageschicht zur Bodenverbesserung einbringen.

Der Steingarten sollte in Terrassenform angelegt werden, so dass die Stufen quer zum Hang verlaufen. Die einzelnen Abschnitte werden durch Steinquader getrennt, wobei die größeren Steine am Hangfuss liegen. Für jede weitere höhere Terrasse werden dementsprechend jeweils kleinere Steine verwendet. Jeder einzelne Stein wird maximal bis zur Hälfte so im Boden eingegraben, dass die Oberfläche leicht nach hinten geneigt ist. Damit wird ein möglichst natürliches Aussehen erreicht.

Für die Begrenzungssteine kann eine Vielzahl von Gesteinsarten verwendet werden. Die bekanntesten sind Schiefer, Granit, Sandstein und Kalkstein, der jedoch für kalkunverträgliche Pflanzen nicht geeignet ist. Bei der Gesteinsauswahl sollte man eine regionaltypische Sorte wählen, da sie sich am besten in die Umgebung einfügt.

Nach der Fertigstellung der Umrandungen empfiehlt es sich, die Gesamtwirkung nochmals aus verschiedenen Ansichten zu überprüfen. Danach können die Terrassenstufen mit Mutterboden aufgefüllt und bepflanzt werden. Für einen sonnigen Standort gut geeignet sind z.B. Steintäschel, Steinkraut, Sonnenröschen, Sandkraut, Grasnelke, Moosphlox und Wilder Thymian.

Kleiner Tipp: Wer sich einen Steingarten anlegen möchte, sollte sich vorher einige Muster dazu ansehen und diese nach Bedarf individuell abändern.