Pflanzensteine

Pflanzensteine können sehr unterschiedlich bepflanzt werden

Pflanzensteine eignen sich hervorragend für die individuelle Gestaltung von Gartenland, zur Bepflanzung von Hängen und unebenem Gelände oder zur Anlage von erdnahen Begrenzungen. Sie sind in einschlägigen Baumärkten und im Baufachhandel auch unter der Bezeichnung Böschungssteine oder Pflanzenringe bekannt. Weitere Namen für Pflanzensteine sind Wall- oder Hangflorsteine.

Die letztgenannten Bezeichnungen ergeben sich daraus, dass Pflanzensteine eine recht unterschiedliche Form besitzen und aus verschiedenen Materialien hergestellt werden. Dabei werden insbesondere Substanzen, wie gefügedichter Leichtbeton oder so genannter haufwerksporiger Beton genutzt. Aus diesen Zusammensetzungen ergeben sich die speziellen farblichen Unterschiede. Vielfach sind hierbei die Farben Grau, Braun, Weinrot und Anthrazit im Angebot.

Einen tollen Effekt haben Pflanzensteine, welche eine formveränderte Oberfläche besitzen. Durch Beimischungen natürlicher Gesteinsmaterialien, wie beispielsweise Lava, Blähton oder Blauschiefer, erhalten die Pflanzensteine gute Voraussetzungen für das Besetzen mit Pflanzen. Wichtig dabei ist, dass sie wegen der rauen und porigen Innenoberflächen sowohl Erde, als auch Pflanzen einen sicheren Halt geben. Des weiteren eignen sich die saugfähigen Materialien der Pflanzensteine hervorragend für die Speicherung von Wasser, welches zur Versorgung der Gewächse dient. Pflanzensteine sind vom Grundaufbau gleich, besitzen im Inneren eine Aushöhlung. Diese dient zum Befüllen der Steine mit Substraten, welche für das Wachstum unterschiedlicher Pflanzenarten geeignet sind.

Für das Einbringen von Pflanzensteinen sollte der Boden mit einem speziellen Bett aus Kies und Sand gut vorbereitet sein. Dies ist wichtig für die ausreichende Belüftung, den Halt der Steine und die Zirkulation des Wassers.