Heidegarten anlegen

Einen Heidegarten mit unterschiedlichen Heidearten anlegen

Ein Heidegarten besticht durch seine nahezu immerwährende Blüte und bietet einer Vielzahl von Insekten ausreichend Nahrung. Solch einen Garten kann man eigentlich überall anlegen. Beachten sollte man, dass ein Heidegarten viel Sonne benötigt. Ein Platz im Schatten beeinträchtigt den Wuchs und die Blühfähigkeit der Pflanzen. Man kann einen kleinen Heidegarten auch auf einem künstlichen Hügel anlegen und macht ihn so zu einem Blickfang. Bei größeren Heidegärten kann man Blickfänge durch Wurzeln oder Findlinge schaffen. Es ist auch möglich, Sandwege in den Garten zu integrieren.

Wie es der Name schon sagt, pflanzt man in einen Heidegarten unterschiedliche Heidearten. Der Gartenfachmarkt bietet dem Hobbygärtner eine reiche Auswahl an. Überlegen kann man auch, ob man zusätzliche Begleitpflanzen in seinen Heidegarten setzen möchte, um so einige interessante Kontraste zu schaffen. Hierzu bieten sich Gräser und Farne an, aber auch Beeren oder Kleingehölze.

Vor der Pflanzung muss der Boden sorgfältig vorbereitet werden. Er sollte unkrautfrei und gut mit Torf und Dünger vermischt sein. Hat man einen kalkhaltigen Gartenboden, ist es notwendig, eine Humusschicht aus Rindenerde, Laub- oder Nadelerde aufzutragen.

Heide pflanzt man am besten in Gruppen, so dass später ein schöner Pflanzenteppich entsteht. Wichtig ist, dass der Heidegarten immer ausreichend Wasser erhält. Trotz seiner Pflegeleichtigkeit sollte man im Frühjahr die Heidepflanzen zurückschneiden, am besten bis unter die Blütenstände. Anschließend düngt man seinen Heidegarten leicht und wird sich bald wieder an dessen Blütenpracht erfreuen können.