Granitpalisaden

Eine edle Variante zur Gestaltung von Gärten: Granitpalisaden

Für den besonderen Geschmack und als eigenwillige Variante für die Gestaltung von Grundstücken und Gärten sind Palisaden aus Granit eine hervorragende Variante. Sie bieten neben Palisaden aus Holz und Beton eine dauerhafte Begrenzung und stellen einen besonderen Blickfang dar. Da Granitpalisaden zudem relativ kostengünstig sind und eine enorm lange Lebensdauer besitzen, erfreut sich deren Einsatz immer größerer Beliebtheit. Ein wichtiger Aspekt dabei ist das weitaus natürliche Aussehen der Granitpalisaden.

Granitpalisaden sind auch unter der Bezeichnung Granit-Stelen bekannt und sind eine Möglichkeit, um Stützwände darzustellen. Diese lassen sich im Nachhinein sehr gut mit Pflanzenbewuchs bedecken. Granitpalisaden bilden zudem ein gutes Bild im Zusammenhang mit verschiedenen wassertechnischen Varianten. Der Pflanzenbewuchs gedeiht besonders gut, wenn durch die großporige und extrem raue Oberfläche verschiedene Kletterpflanzen guten Halt finden können. Daneben sind Granitpalisaden eine tolle Möglichkeit, um unterschiedliche Höhen im Gelände auszugleichen. Sie werden daneben zum Einfassen von Terrassen oder Wegen eingesetzt.

Die Granitpalisaden unterscheiden sich je nach Bearbeitungstechnologie im so genannten Fugenbild. Sie besitzen verschiedenartige Oberflächenstrukturen von sehr fein bis extrem rissig. Bei der Herstellung der Granitpalisaden wird enorm sorgfältig gearbeitet und somit entstehen hochwertige Stelen, welche eine extrem maßhaltige und ebene Oberflächenbeschaffenheit besitzen. Je nach Granitart werden beeindruckende Farbnuancen erzielt, welche einen natürlichen Eindruck machen und in der Verarbeitung nicht so künstlich wirken.

Das Einbringen der Granitpalisaden erfordert eine Reihe fachspezifischer Arbeiten und Vorbereitungen, da die Stelen ein großes Eigengewicht besitzen und eine sichere Verankerung im Boden benötigen.