Anbau eines Wintergartens

Anbau eines Wintergartens – Aufwertung der Wohnqualität

Die gute alte Veranda bekommt ein neues Gesicht und andere Namen: Glasanbau, Glashaus oder Wintergarten. Moderne Neubauten zeichnen sich durch passive Solararchitektur aus und integrieren solche Wohnbereiche in allen möglichen technischen Ausführungen. Aber auch fast jedes Altgebäude lässt sich durch den Anbau eines Wintergartens „aufwerten“. Nicht selten wird er zum beliebtesten Aufenthaltsraum – vom Garten mit Arbeit ist man dabei weit entfernt.

Es gibt eigentlich keine Argumente, die gegen einen nachträglichen Anbau eines Wintergartens sprechen. Der Kostenfaktor sollte nicht das Hauptkriterium bei der Wahl der Materialien sein. Noch immer ist Glas – selbstverständlich Sicherheitsglas – der beste Werkstoff für die Lichtöffnungen. Daneben gelten eloxierte Konstruktionsrahmen und Schiebeelemente aus Aluminium als besonders witterungsbeständig. Die Verwendung von Verbundmaterialien, wie Holz-Kunststoff oder Holz-Metall vermitteln dem Innenraum eine natürliche Atmosphäre. Aber erst die fachgerechte Ausführung, die richtige Klimatisierung und eine gute Beschattung garantieren das Wohlbefinden im Wintergarten. Neben den erforderlichen elektrischen Zuleitungen für Licht, Steckdosen, Lüfter, Jalousiemotoren und Fensterautomatik sollte ein Wintergarten mit Wasserzufuhr und Zusatzheizung ausgestattet werden. Nicht unbedingt ratsam ist die Verlegung von Holz im Fußbodenbereich; viel zweckmäßiger und pflegeleichter sind wärmespeichernde Steinböden.

Das Angebot an Wintergärten aus Fertigteilen hat sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt. Diese Bauweise ist auch für die Erstellung in Eigenleistung unter Beachtung aller technischen Bedingungen (Fundamente, Wandanschluss, Entwässerung u.a.) gut geeignet. Mit Fantasie geplant, kann man eine „starre“ Formgebung umgehen und zu sehr individuellen Lösungen kommen!