Heckenschere

Gartenpflege leicht gemacht

Hecken sind als Gartenbegrenzung eine echte Zierde und harmonieren weit eher mit dem grünen Gesamtbild als ein Zaun es vermag. Voraussetzung ist jedoch auch die regelmäßige und sachgerechte Pflege der Hecke. Am besten eignet sich mit Sicherheit eine Heckenschere, wobei man hier zwischen mechanischen und elektrischen Heckenscheren unterscheiden kann.

Zum Stutzen kürzerer Heckenabschnitte sind in der Regel mechanische Heckenscheren ausreichend. Beim Kauf ist unbedingt auf, im Verhältnis zur Schneide, lange Griffe zu achten, da dies die Hebelwirkung erhöhen und so weniger Kraft aufgewendet werden muss. Außerdem sollten die Griffe gut ummantelt sein, um Stöße zu dämpfen und so schonend für die Handgelenke zu sein.

Wann empfiehlt sich eine elektrische Heckenschere ?

Elektrische Heckenscheren hingegen empfehlen sich bei mehreren Metern Heckenbepflanzung. Wichtiges Entscheidungskriterium beim Kauf sollte ein langes Stromanschlusskabel oder der Betrieb mittels Accu sein. Denn nur so geht man sicher, dass auch in der hintersten Ecke des Gartens der Heckenschnitt möglich ist. Zum Nachteil dieser Scheren kann jedoch schnell das relativ hohe Eigengewicht werden. Von Vorteil ist aber, dass auch besonders dicke Äste und meterlange Hecken mit Elektroscheren mühelos gestutzt werden können, ohne dass Beschwerden in den Handgelenken auftreten, wie es bei manuellen Geräten der Fall ist.

Heckenscheren mit ausziehbarer Teleskop-Stange erleichtern das Stutzen besonders hoher und breiter Hecken. Das Aufstellen wackeliger Trittleitern auf unebenem Gelände entfällt somit.