Wasserspiel

Sowohl für den Innen-, als auch den Außenbereich geeignet: ein Wasserspiel

Wasserspiele sind dekorative Bereicherungen von Gärten, Terrassen oder auch in Empfangshallen oder Warteräumen. Man kann sich ganz leicht ein schönes Wasserspiel selber bauen. Die Zubehörteile bekommt man im Baumarkt.

Wasserspiel

Mittels einer elektrischen Umwälzpumpe (Teich- oder Aquarienpumpe) wird hier aus einem Vorratstank, welcher meist in der Unterkonstruktion dem Blick verborgen ist, Wasser in einen Kreislauf gebracht und läuft zum Beispiel über Feldsteine oder Großkiesel ab, bevor die Gravitation das Wasser wieder in den Vorratstank oder Behälter befördert. Verdunstung von Wasser (ausgleichen!) ist besonders im Raumbereich beabsichtigt, weil das die Luftfeuchtigkeit auf angenehmere Werte natürlich erhöht.

Gerne wird als Austrittspunkt des Wassers vom Pumpenschlauch ein durchbohrter Stein verwendet, diesen nennt man dann Quellstein oder Quellenstein. Er fixiert den Pumpenschlauch und ist der Beginn des sichtbaren Teils des Kreislaufes. Der Vorratstank kann ein halbes Plastikfass sein, eine Zinkwanne oder ein Mörtelbottich.

Bei Verwendung im Außenbereich empfiehlt sich eine Fixierung des Tanks durch Einbuddeln mit Sand, Blumenerde und Bewuchs. Der Tank wird mit einem tragfähigen Gitterrost abgedeckt (ein Kellergitter tut es prima), dieser Rost trägt den sichtbaren Aufbau aus Steinen etc. Der Ansaugschlauch (idealerweise mit Grobfilter versehen) wird im Tank z. B. durch einen Stein oder eine Gehwegplatte fixiert, die Pumpe etwas versteckt aber leicht zugänglich aufgestellt. Der Zuflussschlauch im oberen Teil vom Wasserspiel z. B. per Quellstein fixiert. Wasser hineingeben, anschließen, fertig. So einfach geht das!